< Bildungspartner fördern MINT-MediaLab an der EBR
02.03.2021 13:00 Alter: 150 days
Kategorie: MINT
Von: Barbara Drasch

Die EBR wird im ersten Schulwettbewerb „Bildungspartnerschaft digital“ ausgezeichnet

Katrin Schütz, Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau, zeichnete am vergangenen Freitag, 26.02., im Rahmen einer digitalen Preisverleihung zum Wettbewerb „Bildungspartnerschaften digital“ 30 Schulen aus.


Techniklehrerin Bettina Behr hält einen micro:bit in der Hand, für den der Schüler Deniz (links im Bild) auf dem iPad ein Programm geschrieben hat. Damit lassen sich Schaltungen steuern und regeln.

Darunter ist - als einzige Schule im Ostalbkreis - die Ellwanger Eugen-Bolz-Realschule. Aus 100 Wettbewerbsideen, mit denen das Potenzial der Digitalisierung gemeinsam mit den Bildungspartnern für die Berufsorientierung genutzt wird, wählte eine fachkundige Jury die 30 überzeugendsten Projekte aus.

„Wir müssen unsere Jugendlichen fit für die digitale Zukunft machen. Die derzeitige Situation führt uns eindrücklich vor Augen: Gerade in Corona-Zeiten, in denen Betriebspraktika und ähnliche Formen der Berufsorientierung nicht stattfinden können, kommen virtueller Kommunikation und digitalen Inhalten eine besondere Bedeutung zu“, betonte Katrin Schütz bei der Preisverleihung.

Schulleiter Martin Burr und Konrektor Florian Eiberger hatten als Wettbewerbsidee das aktuelle Projekt, ein MINT-MediaLab mit dem Modul MecLab von Festo-Didactic, eingereicht. Durch die finanzielle Unterstützung der Bildungspartner EnBW-ODR, NetCom BW und J. Rettenmaier & Söhne ist es der EBR möglich, eine industrielle Fertigungsstraße im Kleinen einzurichten. Dadurch werden die Schülerinnen und Schüler realitätsnah auf die Zukunftstechnologien der Industrie 4.0 vorbereitet, erläutert Schulleiter Martin Burr.  

Nun freuen sich die beiden Schulleiter sehr über eine weitere Auszeichnung, denn zur Umsetzung der Projektidee erhält die EBR ein Preisgeld von 5.000 Euro.

Kultusstaatssekretär Volker Schebesta würdigte das außerordentliche Engagement der teilnehmenden Schulen und hob hervor: „Die Partnerschaft mit einem Unternehmen sorgt für den notwendigen Praxisbezug in der Schule und ist damit seit Etablierung der Bildungspartnerschaften vor über zehn Jahren ein wichtiger Bestandteil für die berufliche Orientierung. Der Wettbewerb motiviert die Schulen dazu, ihre Bildungspartnerschaften um neue digitale Elemente zu erweitern und verleiht damit der Digitalisierung an den Schulen zusätzlichen Schub.“