< Bildungsgefälle wird größer: Was die Grundschulempfehlung damit zu tun hat
10.04.2020 13:00 Alter: 200 days
Von: Florian Eiberger

Die Ostalb druckt zusammen – und die EBR druckt mit!

Face-Shields für Gesundheitseinrichtungen sind derzeit ein rares Gut und werden überall dort gebraucht, wo sich unser Gesundheitssystem mit dem neuartigen Coronavirus konfrontiert sieht.


Halterungen für die Gesichtsschilde werden gedruckt

Eine Initiative, die von Frank Abele (Katastrophenschutz Ostalbkreis), Christian und Philipp Lechner, sowie Kai Stegmaier und Florian Fuchs ins Rollen gebracht wurde, hat es sich zur Aufgabe gemacht, eben diese Face-shields durch 3D-Druck in Eigenregie herzustellen.

Klar, dass sich auch die Eugen-Bolz-Realschule mit ihrem 3D-Drucker an dieser tollen Aktion beteiligt. Trotz Schulschließung läuft nun der 3D-Drucker pausenlos durch, um die benötigten Halterungen für die Gesichtsschilde zu produzieren. Komplett werden diese dann, wenn man Kunststofffolien auf den Kopfbügel aufsteckt (siehe Bilder).

Angeregt wurde unsere Teilnahme von Florian Fuchs, ehemaliger Schüler und Lehrbeauftragter der EBR für die RASPI-/3D-Druck AG und Philipp Lechner als ebenfalls ehemaliger Schüler und Ausbildungsleiter unseres Bildungspartners, der EnBW-ODR.

An der Aktion beteiligt sich auch das Peutinger Gymnasium und mehrere Firmen, unter ihnen die EnBW-ODR, Mezger Kunststoffverpackungen und die Stengel GmbH in Neunheim.