< Eugen-Bolz-Raum: Spenden erwünscht
08.11.2017 07:00 Alter: 35 days
Kategorie: Projekte
Von: Barbara Drasch

Die Klasse 7a packt in der Umweltschutzwoche tatkräftig mit an!

Gut ausgestattet mit wetterfester Kleidung machte sich die Klasse 7a der Eugen-Bolz-Realschule in der vergangenen Woche auf, um aktiven Umweltschutz zu betreiben.


Gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Iris Baur und Biolehrer Christoph Zeifang engagierten sie sich bei zwei verschiedenen Projekten. Ein Teil der Schülerinnen und Schüler beteiligte sich bei der Arbeit am schuleigenen Feuchtbiotop: Diese jährliche Aktion ist laut Christoph Zeifang besonders wichtig, um das Zuwachsen und Verschatten, sowie das Verlanden des Feuchtbiotops zu verhindern. Zwei Bauhofmitarbeiter leiteten die Jugendlichen an, die tatkräftig zu Heckenscheren, Rechen und Gabeln griffen. Somit ist das Biotop auch im nächsten Jahr als geeignetes Ziel für abwechslungsreiche Lerngänge gesichert.

Die zweite Schülergruppe war mit Jutta Jakob vom JUZE Ellwangen und Klassenlehrerin Iris Baur unterwegs. Ihre Aufgabe war, Bäume zu pflanzen. Die Jugendlichen packten bei allen Arbeitsschritten mit an. Die beiden Bauhofmitarbeiter ließen während des Arbeitens ihr Wissen rund um das Thema „Bäume“ einfließen. Jutta Jakob ist es ein besonderes Anliegen, Jugendliche aktiv in Beziehung zum Umweltschutz zu bringen und ihnen dabei positive Erfahrungen zu vermitteln, denn „Umweltschutz soll Spaß machen“. Ihrer Ansicht nach steigt die Bereitschaft, die Natur zu bewahren, wenn Jugendliche selbst aktiv etwas für die Umwelt gemacht haben. Für die Schülergruppe war es ein besonderes Erlebnis, beim Einpflanzen der jungen Bäume mitzuarbeiten. Wenn die Jugendlichen später immer mal wieder bei „ihrem“ Baum vorbeischauen, seine Entwicklung beobachten, wird dies ein gutes Gefühl sein. Denn sie haben etwas zur Mitgestaltung einer lebenswerten Umwelt beigetragen.

Martin Burr, kommissarischer Schulleiter der EBR, schaute bei den Gruppen vorbei und lobte sie für ihren großen Einsatz.